ᐅ Welches Potenzmittel hat die wenigsten Nebenwirkungen?

Herausgeber: chlamydien-frei.de | Männergesundheit

Potenzmittel wie Viagra, Cialis und Levitra sind zwar ein Segen für Männer mit Erektionsstörungen. Doch manche Potenzpillen bringen Nebenwirkungen wie verstopfte Nase, Kopfschmerzen oder Verdauungsstörungen mit sich.

Der Autor dieses Artikels hat eine langjährige Erfahrung mit allen Potenzmitteln und wird in diesem Artikel aus erster Hand berichten, welche Potenzpillen am besten verträglich sind und die wenigsten Nebenwirkungen haben. Außerdem in diesem Artikel:

  • Potenzmittel gänzlich ohne Nebenwirkungen
  • Potenzmittel mit geringsten Nebenwirkungen
  • Wie man Nebenwirkungen reduzieren oder vermeiden kann
  • Wo man die besten Potenzmittel legal online bekommen kann

Das wichtigste in Kürze:

  • Das beste Potenzmittel mit den wenigsten Nebenwirkungen ist SPEDRA
  • Spedra bietet trotz weniger Nebenwirkungen eine sichere starke Wirkung, die Viagra in nichts nachsteht
  • Um die Nebenwirkungen zu minimieren oder gänzlich zu vermeiden, sollte man 1) versuchen die möglichst kleine Dosis zu nehmen, welche die gewünschte Wirkung bringt, 2) gut schlafen 3) 15-30 Minuten nach Einnahme etwas essen und viel Wasser trinken.
  • Auf diese Weise kann man zumeist nebenwirkungsfrei bleiben. Treten Nebenwirkungen dennoch auf, so können rezeptfreie Medikamente helfen: Aspirin bei Kopfschmerzen, Voltaren bei Rückenschmerzen, Nasenspray bei verstopfter Nase, Iberogast bei Reizmagen und Simethicon gegen Blähungen
  • SPEDRA kann man bequem bei einer Online-Klinik wie Dokteronline.com bestellen. Dort muss man lediglich einen Diagnose-Fragebogen ausfüllen und wenige Tage später hat man das Potenzmittel zuhause (diskrete Lieferung).

Wichtig: dieser Artikel dient nur informationellen Zwecken und kann eine Diagnose oder ärztlichen Rat nicht ersetzen. Wenden Sie sich immer an ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie etwas anwenden.

Gibt es wirksame Potenzmittel ohne Nebenwirkungen?

Nein und Ja.

Nein – weil es keine Potenzmittel gibt, die wissenschaftlich nachweisbar wirken, und dabei frei von Nebenwirkungen sind.

Ja – weil es Potenzpillen mit sehr geringen Nebenwirkungen gibt (Spedra), und weil sich ihre wenigen Nebenwirkungen oft gänzlich vermeiden lassen.

Das beste Potenzmittel ohne Nebenwirkungen für Männer ist also SPEDRA (Details unten), weil sie wenig Nebenwirkungen von Haus aus hat, und weil man sie so einnehmen kann, dass man wenige bis keine Nebenwirkungen genießen kann. Wie das geht, haben wir für Sie weiter unten in einer 5 Schritte Anleitung erläutert.

Keine Nebenwirkung = keine Hauptwirkung

Vorsicht: es gibt eine Reihe rezeptfreie Potenzmittel, welche zwar ohne Nebenwirkungen daher kommen, leider aber auch ohne Hauptwirkung sind. Dazu gehören “Potenzpillen” wie Neradin oder Viasil, welche Damiana (Turnera diffusa), Tribulus Terrestris, Horny Goat Weed, Zitrusfrüchtenexktrakte und andere völlig wirkungslose Substanzen enthalten. Keine Wirkung, keine Nebenwirkung. Darum auch rezeptfrei erhältlich.

Welches Potenzmittel hat die wenigsten Nebenwirkungen?

Die Potenzpille mit den wenigsten Nebenwirkungen ist Spedra (auch: Stendra) mit dem Wirkstoff Avanafil.

Avanafil ist ein PDE5-Hemmer mit ähnlicher Wirkung wie Sildenafil (Viagra) und Tadalafil (Cialis), jedoch mit deutlich weniger Nebenwirkungen. Außerdem wirkt Spedra schneller und ermöglicht Erektionen, die Viagra in nichts nachstehen.

Hier ist eine Tabelle mit den Nebenwirkungen der Potenzmittel im Vergleich:

Nebenwirkung Viagra Cialis Levitra Spedra
Verstopfte Nase x x x x
Kopfschmerzen x x x x
Schwindel x   x  
Sodbrennen x x x  
Magen-beschwerden x x x  
Übelkeit x      
Verdauungs-störungen   x x  
Sehstörungen x      
Hautausschläge x      
Gesichtsrötung x x x x
Rücken-schmerzen x x x x
Glieder-schmerzen   x    
Muskel-schmerzen x x    
Halsschmerzen       x 1Nebenwirkungen Potenzmittel  Healthline

Die größten Nebenwirkungen von allen hat Viagra, gefolgt von Cialis, dann Levitra, dann Spedra mit den geringsten Nebenwirkungen.

Wenn Spedra die Potenzpille mit den geringsten Nebenwirkungen ist, hat sie dann auch eine schwächere Wirkung?

Ganz und gar nicht. Es trifft sogar das Gegenteil zu: Spedra hat eine Potenzwirkung, die Viagra in nichts nachsteht. Nutzer vergleichen ihre Wirkung gern mit einem “Stahlrohr”, während die Cialis-Erektion zum Beispiel mit einem “Gummiknüppel” verglichen wird. Ausführliche Infos mit Vor- und Nachteilen zu jedem Potenzmittel können Sie hier nachlesen: Welches Potenzmittel wirkt am besten? Viagra, Cialis, Levitra, Spedra?

Spedra ist zwar nicht komplett nebenwirkungsfrei, jedoch erkennt man, dass sie deutlich weniger Nebenwirkungen hat im Vergleich zu Viagra, Cialis und Levitra.

Wenn Sie aber alle Nebenwirkungen vermeiden möchten, dann ist das tatsächlich auch möglich:

Wie kann man die Nebenwirkungen der Potenzmittel verringern?

Die meisten Nebenwirkungen bei Potenzmitteln werden Sie mit dieser Schritt-für-Schritt Anleitung reduzieren oder gar vermeiden können:

Schritt #1 – möglichst kleine Dosis nehmen

Der Großteil aller Nebenwirkungen lässt sich wunderbar durch eine geringere Dosis minimieren.

50mg Sildenafil (Viagra) wird für die meisten Männer bereits ausreichend sein. Doch auch 10-25mg können oft schon die gewünschte Wirkung bringen – ohne Nebenwirkungen. Darum sollte man stets danach streben, die möglichst kleine Dosis herauszufinden, die eine zufrieden stellende Wirkung bringt.

Schritt #2 – ausreichend viel Schlaf und minimal Stress

Vielleicht kennen Sie das auch: sobald man viel Stress hat, zu wenig schläft und zu viel arbeitet, machen sich plötzlich alle gesundheitlichen Schwachstellen bemerkbar. Bei einem der Rücken, bei anderem Akne, beim einem dritten Kopfschmerzen.

Und das gilt auch für Nebenwirkungen der Potenzmittel: je schlechter man schläft, je schlechter man sich regeneriert und je ungesünder man wird, desto stärker können Nebenwirkungen auftreten. Wenn Sie es schaffen, genug zu schlafen und den Stress zu reduzieren, werden Sie weniger Nebenwirkungen haben. Außerdem wird dann die erforderliche Dosis Potenzmittel kleiner sein.

Schritt #3 – Dosis auf 2 x täglich verteilen (bei Cialis Dauertherapie)

Viele Männer entscheiden sich für die Niedrigdosis-Dauertherapie mit Cialis, um jederzeit bereit zu sein und geringere Nebenwirkungen zu haben. Dazu wird dann beispielsweise täglich 5mg Cialis genommen. Doch die Nebenwirkungen kann man noch weiter reduzieren, indem man diese 5mg in 2 x 2,5 mg aufteilt.

Schritt #4 – Gewöhnung durch häufige Nutzung

Potenzmittelnutzer berichten immer wieder, dass die anfänglichen Nebenwirkungen nach 2-3 Wochen Nutzung sich stark vermindern oder verschwinden. Das bedeutet, dass man dem jeweiligen Potenzmittel etwas Zeit geben sollte, bevor man endgültige Aussagen über die Nebenwirkungen bei sich macht.

Schritt #5 – Bei Einnahme auf leeren Magen: bald wieder essen

Nebenwirkungen wie Sodbrennen oder Kopfschmerzen sind oft umso ausgeprägter, umso leerer der Magen ist. Dem kann man dadurch entgegen wirken, dass man etwas isst, sobald das Medikament nach der Einnahme einschlägt. Das bedeutet, dass man 15-30 Minuten nach Einnahme auf leeren Magen wieder etwas essen sollte, um den Nebenwirkungen wie Sodbrennen oder Kopfschmerzen entgegenzuwirken.

Auch sollte man Potenzmittel mit genug Wasser einnehmen, damit der Wirkeintritt nicht verzögert wird.

Wenn Sie diese 5 Tipps beachten, müssten die meisten Nebenwirkungen reduziert sein und oft gar nicht auftreten.

Doch wenn Sie immer noch Nebenwirkungen haben, können Sie Medikamente benutzen, um diesen entgegenzusteuern:

BONUSTIPP: Medikamente, die Nebenwirkungen von Potenzmitteln reduzieren können

Achtung: Fragen Sie zu Risiken und Nebenwirkungen immer Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie folgende Medikamente anwenden.

Wenn sich Nebenwirkungen wie Blähungen nicht vermeiden lassen, dann kann man sie aber auf simple Weise durch rezeptfreie Medikamente loswerden:

  • Bei Rückenschmerzen hilft Voltaren – auch wenn sie durch Potenzmittel verursacht sind.
  • Gegen Blähungen (aufgeblähter Bauch) hilft Simethicon.
  • Bei Sodbrennen helfen Protonenpumpenhemmer wie Omeprazol oder Pantoproazol.
  • Bei Reizmagen kann Iberogast eine gute Hilfe sein
  • Bei Kopfschmerzen hilft ganz klassisch Aspirin. Auch wichtig: ausreichend Wasser trinken, denn Kopfschmerzen entstehen oft durch Dehydrierung. Kopfschmerzen bei Potenzmitteln verschwinden allerdings aber auch meist schon nach 1 Std..
  • Bei verstopfter oder laufender Nase durch Potenzmittel können Nasensprays wahre die Retter sein. Doch man sollte sich nicht an sie gewöhnen.
  • Bei roten geschwollenen Augen können Augentropfen für Linderung sorgen.

Wo kann ich Spedra – die Pille mit wenigen Nebenwirkungen – legal online bestellen?

Die Zeiten, wo man für ein Rezept zum Arzt gehen musste sind längst vorbei. Heutzutage können Sie bequem von Zuhause aus alle Potenzmittel bestellen – das völlig legal.

Dazu füllt man einfach einen Diagnose-Fragebogen der jeweiligen Online-Klinik aus und wenige Tage später kommt die diskrete Lieferung mit dem gewünschten Medikament.

Eine solche seriöse und schnelle Online-Klinik, wo Sie SPEDRA bestellen können ist Dokteronline.com.

Hier ist der genaue Ablauf, wie Sie Potenzmittel in wenigen Minuten online bestellen können:

  • Wählen Sie auf Dokteronline.com das gewünschte Medikament.
  • Füllen Sie beim Bestellvorgang den simplen Diagnose-Fragebogen aus und schicken Sie die Bestellung ab.
  • Fertig! Als nächstes wird ein Arzt Ihre Antworten prüfen und entscheiden, ob Potenzmittel zu Ihnen passen und Sie diese nutzen können. (Wenn Sie keine schweren Krankheiten haben, geht es in der Regel fix.) Die Prüfung dauert 1-2 Tage, und sobald der Arzt sein “OK” gibt, sendet Dokteronline.com das gewünschte Potenzmittel kostenlos in einer diskreten Verpackung direkt zu Ihnen nach Hause.

Referenzen   [ + ]

>