Tripper Symptome bei Mann und Frau

Herausgeber: chlamydien-frei.de | Tripper (Gonorrhoe)

Typische Symptome von Tripper sind gelblich eitriger Ausfluss aus Harnröhre oder Vagina, sowie Anschwellungen im Genitalbereich und Schmerzen beim Wasserlassen oder Sex.

Wann treten erste Tripper Symptome auf? Erste Symptome von Gonorrhoe treten ca. 2-10 Tage nach der Infektion auf, können aber auch mehrere Monate später oder gar nicht kommen.

Tripper ohne Symptome: ungefähr 10% aller Männer und knapp 50% aller Frauen zeigen gar keine typischen Symptome, sodass die Infektion lange Zeit unbemerkt und unbehandelt bleibt. Darum sollte man sich bei einem Verdacht auf Tripper so bald wie möglich testen lassen.

Typische Symptome von Tripper sind gelblich eitriger Ausfluss aus Harnröhre oder Vagina, sowie Anschwellungen und Schmerzen beim Wasserlassen oder Sex.

Infografik Code für Webmaster:

Diese Infografik können Sie auf Ihrer Webseite benutzen (bitte den Code unverändert mit Link benutzen):

<a href="https://chlamydien-frei.de/tripper-symptome/"><img title="Tripper Symptome" src="https://chlamydien-frei.de/wp-content/uploads/2019/01/tripper-symptome-teal-full-737.jpg" alt="Symptome von Tripper Infografik." /> </a>

Wichtigste Infos zu Tripper Symptomen zusammengefasst:

  1. Wann treten erste Tripper Symptome auf?  Wenn sich die Symptome entwickeln, dann recht schnell: 2-10 Tage nach Infektion.
  2. Tripper ohne Symptome: bei 10% der Männer und 50% der Frauen
  3. Tripper Symptome Mann: Schmerzen beim Wasserlassen, eitriger Ausfluss, Jucken an Eichel oder Urethra, Rektalschmerzen, Augenentzündungen. Komplikationen: Nebenhoden- und Prostataentzündung, Unfruchtbarkeit
  4. Tripper Symptome Frau: meist mild oder keine Symptome. Seltener: erhöhter blutig gelber oder wässerig grüner Ausfluss aus Scheide, Schmerzen beim Wasserlassen, Rektalschmerzen, Augenentzündungen. Komplikationen: Unfruchtbarkeit, Unterleibsentzündung
  5. Tripper im Enddarm: schleimige Beimengen im Stuhl, Schmerzen beim Stuhlgang, Jucken, Durchfall
  6. Tripper im Rachen: wird meist mit einer Erkältung verwechselt - brennend schmerzende geschwollene Mandeln, Halsschmerzen
  7. Tripper in den Augen: juckende rote Augen, oft begleitet von Eitern und erhöhter Lichtempfindlichkeit
  8. Symptome bei Neugeborenen: Bindehautentzündung
  9. Disseminierte Gonokokken-Infektion (DGI): nur bei 3% der Infizierten - Ausbreitung im ganzen Körper, zusätzlich zu normalen Symptomen kommen schubweise Hautveränderungen, Fieberschübe und Gelenkschmerzen (Arthritis durch Gonokokken) hinzu.
  10. Weitere Entzündungen (sehr selten): Hirnhautentzündung (Gonokokken Meningitis) und Herzinnenhautentzündung (Gonokokken Endokarditis)
  11. Chlamydien vs. Tripper Symptome Unterschiede
    • Gonorrhöe Ausfluss ist dickflüssig und farbig, während Chlamydien Ausfluss meist glasig ist
    • Tripper bei Frauen führt zu wenig Ausfluss, Chlamydien führt oft zu verfärbtem, unangenehm riechendem Scheidensekret
    • Inkubationszeit Tripper: wenige Tage, Chlamydien: 2 bis 3 Wochen
    • Da beide Krankheiten so häufig zusammen auftreten, sollte man sich auf beide testen lassen. Das können Sie beim Hautarzt tun, oder aber sich einen Arztbesuch sparen und den beliebten und sicheren STD-Heimtest für Chlamydien und Gonorrhöe von Microbiome bei der Online-Praxis Dokteronline machen:

Den Chlamydien Heimtest aus dem Video jetzt hier bestellen

  1. Tripper Symptome Behandlung : die Behandlung erfolgt durch 2 Antibiotika und ist bei beiden Geschlechtern gleich, mit dem einzigen Unterschied, dass bei Frauen während der Schwangerschaft einige Antibiotika nicht verwendet werden dürfen. Ausführliche Infos zur Behandlung finden Sie hier für Männer: Tripper Behandlung Mann, bzw. hier für Frauen: Tripper Behandlung Frau.

Hier sind die geschlechtsspezifischen Symptome, nach denen man Ausschau halten kann:

Symptome bei Männern

Männer entwickeln die Symptome bei einer Tripperinfektion öfter und intensiver als Frauen. Als besonders gravierend gelten die Symptome, die den Penis direkt betreffen. Zu den Beschwerden gehören:

  • Schmerzen beim Urinieren bis hin zum Gefühl, man würde „Glassplitter“ pinkeln
  • Rötungen und Schwellungen von Vorhaut und Penis
  • eitriger Ausfluss aus der Harnröhre, welcher gelblich, grünlich oder weißlich und cremig ist, morgens als "Bonjour-Eiter-Tröpfchen" bezeichnet
  • vermehrter Harndrang
  • Juckreiz an der Eichel
  • Seltener: Rektalschmerzen, Augenentzündungen

Unbehandelt kann es zu einem chronischen Tripper kommen, bei den die akuten Symptome nachlassen ist, doch der Erreger im Körper persistiert.

Dann kann es zu einem täglich morgendlichen Ausfluss des Eitertropfens am Harnröhrenausgang kommen.

Augenscheinlich ist für Betroffene dann vieles überstanden, aber die Infektion ist zu diesem Zeitpunkt weiter ins Körperinnere gewandert.

Außerdem kann es zu sehr unspezifischen Symptomen kommen. So kommen etwa Juckreiz an der Eichel oder andere Empfindungsstörungen. Einige Symptome treten auch manchmal schon nach 1 Tag auf, die meisten aber nach 2 bis 5 Tagen. 

Folgen eines unbehandelten Trippers beim Mann

Die Spätfolgen eines unbehandelten Trippers beim Mann umfassen eine mögliche Entzündung der Nebenhoden und der Prostata.

Diese wandern in tiefere Gewebeschichten ist auch der Grund, warum die Eiterproduktion zurückgeht.

Problematisch ist, dass tiefer im Körper liegende Infektionen wie diese für Antibiotika schwerer zugänglich sind. Weiterhin wird die Harnröhre durch einen unbehandelten Tripper in Mitleidenschaft gezogen, was zur Verengung aufgrund von interner Gewebevernarbung führen kann.

Durch die Entzündung von Nebenhoden und Prostata kann zudem eine Unfruchtbarkeit auftreten. Die Entzündung kann sich zudem auch weiter im Körper ausbreiten.

Symptome bei Frauen

Bei Frauen sind die akuten Tripper Symptome milder als beim Mann und treten seltener auf. Zu den Beschwerden gehören:

  • leichtes Brennen beim Wasserlassen
  • etwas vermehrter, übel riechender Ausfluss
  • bei Entzündung des Muttermundes: blutiger Ausfluss
  • bei Entzündung der inneren Geschlechtsorgane, Unterleibsentzündung: Fieber und Unterbauchschmerzen
  • Seltener: Rektalschmerzen, Durchfall, Augenentzündungen

Die Erreger verursachen bei Frauen häufiger weitere Entzündungen, etwa des Muttermundes. Dies führt ebenfalls zu einem eitrigen oder blutigem Ausfluss.

Eine Infektion der inneren Geschlechtsorgane der Frau umfasst die Gebärmutter, die Eileiter und die Eierstöcke.

Spätestens bei diesem Symptomen kommt es auch zu Fieber und Unterbauchschmerzen. Der Ausfluss ist häufig in Form einer Schmierblutung vorhanden.

Problematisch ist, dass die ersten Symptome häufig so mild sind oder auch nicht vorhanden sind, dass sich die Infektion erst weiter ausbreitet, bevor sie festgestellt wird.

Die inneren Geschlechtsorgane der Frau sind dann häufig schon infiziert.

Spätfolgen eines unbehandelten Trippers bei der Frau

Es kann unbehandelt zu einer schwerwiegenden Entzündung des Eileiters sowie der Eierstöcke kommen.

Die Eileiter können verkleben und es kommt infolge dessen zu Unfruchtbarkeit oder auch zu Eileiterschwangerschaften.

Die Symptome des nicht behandelten Trippers, inklusive möglicher Schmerzen, verstärken sich häufig zu Zeiten der Menstruation. Es kann zudem zu verstärkten Krämpfen und Blutungen kommen.

Gonorrhoe nicht nur im Genitalbereich

Die verantwortlichen Gonokokken sind nicht auf Geschlechtsorgane angewiesen. Vielmehr fühlen sie sich überall dort wohl, wo es Schleimhäute gibt.

Darum kann Tripper auch an anderen Körperregionen auftreten. Dazu gehören: Rachen, Mund, Rektum, Augen. Tripper-Infektionen werden aufgrund der vielen möglichen Symptome auch häufig mit grippalen Infekten verwechselt.

Tripper im Enddarm

Die Gonokokken Bakterien befallen auch den Enddarm. Es kommt dann zu schleimigen Beimengen im Stuhl und teilweise zu Schmerzen beim Stuhlgang.

Ein Tripper, der nur im Rektalbereich vorhanden ist, bleibt ebenfalls häufig unbemerkt. Anzeichen sind weiterhin ein Juckreiz am Po und gelegentlicher Abgang von Schleim. Durchfall ist möglich.

Gonorrhoe gelangt vor allem durch empfangenden Analverkehr an diese Stelle. Bei Frauen ist es zudem möglich, dass eine bereits vorhandene vaginale Infektion zum Analbereich wandert und den Enddarm infiziert.

Tripper im Rachen

Gonorrhoe befällt auch den Rachen, dann spricht man von einem "Rachentripper". In den meisten Fällen merkt man davon aber nichts.

Bei den Infizierten kommt es zu Halsschmerzen und diese Beschwerden im Mund werden meist mit einer Erkältung verwechselt.

Die Gonorrhoe ist von den Geschlechtsorganen auf den Rachen übertragbar und umgekehrt. Wenn man also Rachentripper hat, kann man den Sexualpartner beim aktiven Oralverkehr mit Tripper anstecken.

Eine Übertragung von Rachen auf Rachen durch das Küssen ist theoretisch möglich, wurde aber noch nie dokumentiert. Mehr zu den möglichen Übertragungswegen von Tripper hier: Tripper Übertragung.

Interessant: ungefähr 1/3 der Neugeborenen mit Gonorrhoe haben auch einen Tripper im Rachen.

Tripper in den Augen

Die sogenannte Okulare Gonorrhoe wird meistens durch selbst verschuldete Verschleppung der Bakterien ausgelöst, wobei man sich selbst ansteckt, wenn man die Gonokokken Bakterien von den infizierten Geschlechtsorganen an die Augen weiterreicht.

Beim Augentripper werden die Augen werden beim symptomatischen Verlauf stärker durchblutet, es kommt zu Augenlidinfektionen und zu starker Eiterbildung. Zuweilen können sich Geschwüre an der Hornhaut bilden, die den Augapfel beschädigen können.

Es sind sehr schwere und milde bis asymptomatische Verläufe möglich.

Disseminierte Gonokokken-Infektion (DGI)

Bei der Disseminierte Gonokokken-Infektion breiten sich die Gonokokken Bakterien im ganzen Körper aus.

Sie tritt bei weniger als 3%  aller mit Tripper Infizierten auf. DGI betrifft Frauen häufiger als Männer und kann vor allem dann auftreten, wenn der Körper sehr stark geschwächt wurde.

Sie kann unter Umständen tödlich verlaufen, wenn es zu einer Sepsis kommt.

Sie äußert sich vor allem in der Trias aus Hautveränderungen, Fieberschüben und Gelenkschmerzen.

Die Symptome tauchen also häufig schubweise auf, wie auch die gesamte Bakteriämie sich schubweise im Körper ausbreitet.

Es kann aber auch zu allgemeinen Symptomen wie Eiterbildung, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, geschwollenen Lymphknoten und vielem mehr kommen.

Hautveränderungen, Fieberschübe und Gelenkschmerzen bei DGI

Es kommt zu Ausschlägen und auch zu hämorrhagischen Hautveränderungen. Diese sind von Entzündungen und rötlichen Verfärbungen geprägt, können aber auch Einblutungen beinhalten.

Das starke Fieber tritt in Schüben auf und führt zu Schüttelfrost und anderen typischen Symptomen bei starkem Temperaturanstieg.

Die Gelenkschmerzen können in mehreren verschiedenen Gelenken lokalisiert sein. Es kommt dann entsprechend zu Entzündungsreaktionen und zu damit einhergehenden Schmerzen.

Das Krankheitsbild der disseminierten Gonokokken-Infektion ist sehr ernst. Der Nachweis des Erregers gelingt nicht immer und die Möglichkeit, die Symptome mit anderen Krankheiten zu verwechseln, ist gegeben.

Gonokokken als Auslöser einer Herz- oder Hirnhautentzündung

Es ist möglich, dass eine weiterhin unbehandelte Gonorrhoe auch das Herz oder die Hirnhäute angreift. Dann spricht man von einer Gonokokken Meningitis (Hirnhautentzündung) bzw. einer Gonokokken Endokarditis (Herzinnenhautentzündung).

Dies ist aber noch seltener als eine DGI und kann durch die rechtzeitige Gabe von Medikamenten in der Regel verhindert werden.

Bindehautentzündung bei Neugeborenen

Es ist für eine Mutter möglich, eine Gonorrhoe auf ihr Kind zu übertragen.

Die betroffenen Kinder zeigen nach circa 5 Tagen Symptome einer Bindehautentzündung, die auf die Hornhaut übergreifen kann und eventuell zur Erblindung führt, insofern nicht gehandelt wird.

Circa ein Drittel der betroffenen Kinder hat zudem auch einen Tripper im Rachen. Auch nach der Geburt kann der Tripper noch auf Kinder übertragen werden.

Insofern Sie einen Kinderwunsch haben und befürchten, einen Tripper zu haben, sollten Sie sich dringend testen lassen.

Wird richtig gehandelt, besteht für Ihr Kind keine Gefahr. So wird bei Vorsorge–Untersuchungen ein Abstrich genommen, der Ihnen sagt, ob Sie an Gonorrhoe leiden oder nicht. Ist dies der Fall, benötigen Sie Antibiotika.

Ist dies aus etwaigen Gründen nicht möglich, so kommen noch andere Möglichkeiten in Betracht.

So wurden früher etwa Silbernitrat-haltige Tropfen in die Augen der Neugeborenen gegeben, um eventuell vorhandene Gonokokken zu vernichten. Heute werden stattdessen allerdings Antibiotika-haltige Tropfen bevorzugt.

Gonorrhoe- und Chlamydien-Symptome Unterschiede

Es gibt mehrere Unterschiede zwischen Gonorrhoe und Chlamydien, aber wissenswert ist, dass beide Krankheiten häufig zusammen auftreten.

Unterschiede bestehen etwa im Ausfluss: dieser von Gonorrhoe ist dickflüssiger und farbig, während der bei Chlamydien eher glasig ist.

Bei Frauen kann es bei Chlamydien zu verfärbten und seltsam riechenden Ausscheidungen aus der Scheide kommen, während Tripper bei Frauen zu recht wenig Ausfluss führt.

Der wichtigste Unterschied ist aber, dass der Tripper eine Inkubationszeit von wenigen Tagen und die Chlamydien von 2 bis 3 Wochen haben.

Da beide Krankheiten so häufig zusammen auftreten, sollten Sie sich auch auf beide testen lassen. Klarheit bringt auch hier beispielsweise der STD-Heimtest von Microbiome.

Weitere Infos zu Chlamydien Symptomen bei Männern und Frauen finden Sie hier: Chlamydien Symptome Mann bzw. Chlamydien Symptome Frau.

Zurück zur Übersicht.

Oft gestellte Fragen

Wie lange halten Tripper Symptome an?

Was tun bei Tripper Symptomen?

Wann verschwinden Tripper Symptome?

Wie erkennt man Tripper beim Mann?

Wie erkennt man Tripper bei Frauen?

Welche Symptome bei Tripper?

Wie schnell merkt man Tripper?

Wie lange halten Tripper Symptome an? Tripper-Symptome verschwinden binnen weniger Tage nach einer Behandlung, wenn diese früh erfolgt. Je länger die Infektion verschleppt wurde, desto länger kann auch das Ausheilen dauern. Unbehandelt klingen die primären Symptomen nach etwa 8 Wochen ab, aber die Krankheit hat sich weiter im Körper ausgebreitet. Sie kann in Schüben wieder auftreten und je nach Lokalisation mit anderen Krankheiten verwechselt werden 

Was tun bei Tripper Symptomen? Wann zum Arzt? Wenn Sie auch nur den kleinsten Verdacht haben, an Tripper-Symptomen zu leiden oder sich infiziert zu haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Gerade Menschen, die ungeschützten Geschlechtsverkehr praktizieren oder etwa Sexarbeiter in Anspruch nehmen, sollten sich regelmäßig testen lassen. Zudem sollte man nicht riskieren, einen im Hals sitzenden Tripper mit einer harmlosen Erkältung zu verwechseln. Klarheit bringt nur ein Test beim Arzt oder in Form eines sicheren und geprüften Selbsttests wie dem STD-Selbsttest von Microbiome. Ist das Ergebnis positiv, müssen Sie und Ihr Partner behandelt werden.

Wie erkennt man Tripper bei Männern? Beim Mann macht sich Tripper durch eine Urethritis bemerkbar: eitriger Ausfluss, Unterleib-Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen, Anschwellen von Penis, Eichel, Vorhaut. Das vor morgendlichem Wasserlassen austretende Eiter-Tröpfchen nennt man „Bonjour-Tröpfchen“, was nach 1-3 Tagen auftritt.

Wie erkennt man Tripper bei Frauen? Bei Frauen kommen die Tripper Symptome meist später und milder. Als Anzeichen gelten vermehrter vaginaler Sekret, eitriger Ausfluss, Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen, Schmerzen und Blutungen nach vaginalem Geschlechtsverkehr. Bei Fortschreiten der Infektion können Unterleibsschmerzen, Fieber und blutiger Ausfluss hinzukommen (bei Entzündung des Muttermundes, Eierstöcke und -leiter).

Referenzen & Bildrechte

 

>