Lippenherpes: Ansteckung, Verlauf, Symptome, Dauer verkürzen

Herausgeber: chlamydien-frei.de | Lippenherpes

Lippenherpes (Herpes labialis) ist von allen Herpesviren am meisten verbreitet und führt zu schmerzhaften Fieberbläschen zwischen Gesichtshaut und Lippe. In 80% der Fälle entsteht der Herpes an der Lippe durch das HSV 1 Virus, für die restlichen 20% gilt HSV 2 als Ursache. Dabei tragen ca. 75-80% der Menschen mindestens einen der beiden Herpesviren.

Lippenherpes (Herpes labialis) ist von allen Herpesviren am meisten verbreitet und führt zu schmerzhaften Fieberbläschen zwischen Gesichtshaut und Lippe. In 80% der Fälle entsteht der Herpes an der Lippe durch das HSV 1 Virus, für die restlichen 20% gilt HSV 2 als Ursache. Dabei tragen ca. 75-80% der Menschen mindestens einen der beiden Herpesviren.

Die Wahrscheinlichkeit der Ansteckung mit Lippenherpes, der Verlauf, die Intensität der Symptome und die Dauer des Ausbruchs hängen alle von verschiedenen Faktoren ab. In diesem Artikel erfahren Sie alle Infos dazu, aber auch wie Sie die Dauer verkürzen können.

INHALTE:

Lippenherpes Ansteckung

Wie wird Lippenherpes übertragen? Lippenherpes wird normalerweise beim Küssen, Teilen von Besteck oder Handtüchern für das Gesicht, aber auch beim Oralsex übertragen. Ansteckung mit Lippenherpes ist durch Körperflüssigkeiten wie Sperma, vaginales Sekret, Speichel und insbesondere Fieberbläschen-Flüssigkeit der infizierten Person können möglich.

Besonders hoch ist das Risiko, wenn gerade Bläschen (offen und geschlossen) vorhanden sind oder die Lippen noch nicht abgeheilt (schorfig und offen) sind.

Wenn keine Symptome von Lippenherpes vorhanden sind, ist die Übertragungswahrscheinlichkeit sehr gering.

Hier sind einige Details zu den möglichen Übertragungswegen:

Küssen

Es ist wohl wenig überraschend, dass das Küssen der häufigste Übertragungsweg für Lippenherpes ist.

Dabei ist die Art des Küssens (mit Zunge oder viel Speichel und ohne) nicht wichtig. Stattdessen genügt der Kontakt der Lippen der Partner. Wer gerade einen Ausbruch von Lippenherpes hat, sollte daher aufs Küssen verzichten.

Oralverkehr

Ist Lippenherpes durch Oralverkehr übertragbar auf die Genitalien?

Lippenherpes ist durch Oralverkehr auf die Genitalien und umgekehrt übertragbar.

Es gibt mehrere Typen von Herpes simplex, wobei HSV-1 vor allem Lippenherpes und HSV-2 vor allem Genitalherpes auslöst.

HSV-1 kann allerdings ebenfalls Genitalherpes auslösen, wobei Verletzungen oder andere Hautkrankheiten in der Intimregion das Risiko erhöhen.

Teilen von Gegenständen

Die Ansteckung mit Lippenherpes ist durch das gemeinsame Benutzen von Gegenständen, die mit einem infiziertem Mund Kontakt hatten, möglich.

Dies gilt sowohl für Shisha-Mundstücke, Lippenstifte, Besteck, Asthmasprays und vieles mehr. Das Virus überlebt zudem bis zu 48 Stunden außerhalb des Körpers.

Entsprechend sollten Gegenstände nicht von Mund zu Mund gereicht werden, wenn jemand gerade einen Herpes-Ausbruch hat.

Bei Hygiene- und Pflegeprodukten wie Zahnbürsten oder Lippenstiften sollte schon aus Gründen der Reinheit auf ein Teilen verzichtet werden.

Lippenherpes bei Kindern und Neugeborenen

Kinder erhalten Lippenherpes häufig von ihren Eltern, was ganz unbewusst geschieht.

Kritisch ist dies allenfalls in den ersten sechs Lebenswochen bei Neugeborenen, da sie noch ein sehr schwaches Immunsystem haben.

Das gemeinsame Nutzen von Löffeln oder das Teilen von Essen zwischen Eltern und Kind kann Herpes übertragen.

Eine Ansteckungsgefahr für das Kind oder Baby liegt vor allem dann vor, wenn man selbst einen Ausbruch hat. In diesen Zeiten ist besondere Vorsicht geboten und schnelle Behandlung wichtig.

Kinder übertragen Lippenherpes auch aufeinander, was etwa beim Toben und Spielen schnell geschehen kann. Denn HSV-1 wird auch über die Hände übertragen, wenn diese vorher mit infizierten Stellen in Kontakt kamen.

Verlauf und Symptome

Herpes bricht meist binnen weniger Stunden bis 3 Tagen nach Ansteckung aus. Dann kommt es erst zu den Irritationen an der Lippe, zu Schmerzen oder einem Brennen und anschließend zur Fieberbläschenbildung.

Diese sind hoch infektiös und platzen nach 3 bis 4 Tagen meist auf. Anschließend verschorft die betroffene Stelle und ist dann nach circa 4 bis 7 Tagen abgeheilt. Dieser Zyklus wiederholt sich bei jedem Ausbruch von Lippenherpes aufs Neue.

Der Erstausbruch kann bis zu 3 Wochen andauern und es kann noch zu weiteren Symptomen kommen.

Anschließend kommt es zur Wundheilungsphase. Die Viren verbleiben allerdings als Rezidiv im Körper und können einen erneuten Ausbruch von sichtbarem Lippenherpes auslösen.

Der Lippenherpes Verlauf lässt sich in 5 Stadien einteilen:

5 Stadien von Lippenherpes

Stadium 1: Kribbeln und Rötungen
Im Anfangsstadium lässt sich der Ausbruch oft mit Aciclovir Cremes oder einem Hitzestift verhindern. Sehr wichtig ist es in diesem Stadium Stress auf ein Minimum zu reduzieren und ausreichend Schlaf zu bekommen

Stadium 2: Bläschen­ entstehen
Wenn der Ausbruch nicht gestoppt werden konnte, dann kann man zumindest mithilfe der Mittel wie Pencivir Creme, Wärmestifte und Lydin die Ausbruchsdauer meist verkürzt werden

Stadium 3: Offene Bläschen
Pflege wie in Phase 2 fortführen

Stadium 4: Kruste
Siehe Phase 2. Meist muss nichts mehr unternommen werden, die Heilung findet von selbst statt

Stadium 5: Abheilung
Die Kruste verschwindet wieder.

Lippenherpes (ohne) Symptome

Die Anzeichen für Lippenherpes sind sehr eindeutig, dazu gehören Spannungsgefühle oder ein Kribbeln an den Lippen, Schwellungen und sogenannte Fieberbläschen, die sich dann öffnen und eine Kruste bilden.

Erstinfektion. Wenn Sie noch nie ein Fieberbläschen hatten und sich frisch mit Herpes infiziert haben, kann es zudem zu generellen Krankheitssymptomen kommen. Darunter sind:

  • Fieber
  • Abgeschlagenheit
  • Schluckbeschwerden
  • schmerzhafte Knötchen und offene Stellen (Aphthen)
  • geschwollene Lymphknoten im Hals und Kopfschmerzen.

Da es sich um eine virale Infektion handelt, können auch Schmerzen in anderen Körperteilen hinzukommen.

Diese Symptome kommen in der Regel nur bei einer Erstinfektion vor – und dann auch nur bei einem Teil der Infizierten.

Menschen, die niemals Lippenherpes-Ausbrüche haben?

Allerdings erleben circa 66% der Infizierten niemals Symptome, sodass es möglich ist, dass Sie selbst von Ihrer Infektion mit HSV-1 oder 2 niemals etwas erfahren.

Dennoch können diese Menschen das Virus übertragen. Hier gilt, dass Sie entweder Glück haben, dazu zu gehören oder nicht.

Diese 66 Prozent sind von Natur aus immun gegenüber Lippenherpes-Ausbrüchen und können auch mit Infizierten in engem Kontakt stehen, ohne sich Gedanken über einen Ausbruch machen zu müssen.

Trotzdem sollten Herpesblächen bei anderen nicht berührt werden, denn es gibt auch andere Herpes-simplex-Typen, gegen die vielleicht keine Immunität vorliegt.

Dauer

Ein Lippenherpes Ausbruch dauert normalerweise 7-10 Tage, wonach die Haut wieder geheilt ist. Diese Dauer kann aber oft um 2-3 Tage verkürzt werden (siehe Infos unten).

Wie lange ist Lippenherpes ansteckend? Ansteckungsgefahr ist bei einem akuten Ausbruch mit Fieberbläschen am höchsten.  Das Risiko sinkt zwar, wenn der Ausbruch nach 7-10 Tagen vorüber ist, dennoch bleibt man als Virus-Träger weiterhin potenziell infektiös.  

Der erste Lippenherpes Ausbruch kann auch bis zu 20 Tage lang andauern, in dieser Zeit kann man durchgehend andere Menschen infizieren.

Wie lange nicht küssen bei Lippenherpes? Wann man wieder küssen kann, ohne den Partner anzustecken hängt von der Dauer des Ausbruchs ab. Sobald die Kruste abgeheilt ist und keine sichtbaren Zeichen von Herpes sieht, ist die Wahrscheinlichkeit der Ansteckung sehr gering, sodass es wieder “geküsst werden” darf.

Wie aber bereits erwähnt: ein (kleines) Restrisiko ist auch ohne sichtbare Symptome vorhanden. Man kann jemand auch ohne eines akuten Ausbruchs anstecken, wenn auch die Wahrscheinlichkeit geringer ist. Die Aussage Lippenherpes sei nur ansteckend “wenn offen”, stimmt leider nicht.

Lippenherpes Dauer verkürzen

Die Dauer eines Ausbruchs von Lippenherpes kann man erheblich verkürzen, wenn man rechtzeitig handelt. Hier sind ein Paar erprobte Methoden:

  • Manuka Honig und Teebaumöl enthalten natürliche Virostatika und trocknen die Lippen nicht zu sehr aus. Zinksalben und Zahnpasta werden häufig genannt, können aber die Lippen zu sehr austrocknen. Dabei ist eine heile und gesunde Lippe wichtig, um weiteren Ausbrüchen vorzubeugen.
  • Der Herpotherm Lippenstift arbeitet mit Wärme und sollte angewendet werden, wenn sich erstes Kribbeln an den Lippen bemerkbar macht. Er kann die Bläschenbildung verhindern oder die Dauer verkürzen.
  • Die Creme Zovirax Duo enthält Aciclovir und Hydrocortison. Diese beiden Mittel dämmen die Vermehrung der Viren ein. Die Creme sollte bei ersten Anzeichen aufgetragen werden und kann den späteren Ausbruch abmildern.
  • Die Einnahme von Lysin als Nahrungsergänzung kann nachgewiesenermaßen die Dauer des Lippenherpes Ausbruchs verkürzen, indem sie dem Virus die “falschen” Bausteine liefert.
  • Hochprozentiger Alkohol (mindestens 97 Prozent) kann mit einem Wattestäbchen auf aufgeplatzte Blasen aufgebracht werden. Er vernichtet Viren und auch eingedrungene Bakterien. Dies kann die Heilung erleichtern.
  • Herpespflaster aus der Apotheke schützen die offenen Stellen und lassen sich teilweise auch gut überschminken.

Wie kann man verhindern Lippenherpes auf andere zu übertragen?

Die HSV 1 und 2 Herpesviren befinden sich in großer Zahl in den Bläschen und der Flüssigkeit, aber auch in den Körperflüssigkeiten wie vaginale und Samenflüssigkeit, Speichel. Gerade aufgerissene oder schorfige Bläschen sind daher sehr infektiös.

Die Übertragung von Lippenherpes lässt sich also vermeiden, indem Sie andere davor schützen, mit den auslösenden Herpesviren in Kontakt zu kommen:

  • Wenn Sie Bläschen aufgrund von Lippenherpes haben, sollten Sie auf das Küssen und Oralsex bis zur Abheilung der Bläschen verzichten.
  • Ebenfalls sollten die Bläschen nicht berührt werden, außer zum Auftragen von Cremes und ähnlichem.
  • Verzichten auf das Teilen von Besteck oder ähnlichem (alles, was Mund-zu-Mund benutzt wird)
  • Besondere Vorsicht ist bei Babys und Menschen mit geschwächtem Immunsystem geboten: Bei ihnen kann auch einfacher Lippenherpes zu Komplikationen führen.

Ständig wiederkehrender Lippenherpes

Wenn man den immer wiederkehrendem Herpes an der Lippe in den Griff bekommen möchte, dann sollte man die für die Reaktivierung der Herpesviren verantwortlichen Faktoren bei sich ausfindig machen und angehen. Lippenherpes kann durch eine Reihe von Faktoren reaktiviert werden:

  • Aus Hauptauslöser gilt dabei vor allem Stress: Emotionaler Stress, Ekel und große Anstrengungen können zu Fieberbläschen führen.
  • Aber auch Hormonschwankungen, wie sie etwa in der Pubertät oder der Menopause vorkommen, sind mögliche Auslöser.
  • Hautschädigungen, die etwa durch Verletzungen oder zu viel Sonnenlicht ausgelöst werden, führen ebenfalls zu sichtbaren Bläschen.
  • Weiterhin kann ein geschwächtes Immunsystem, durch Krankheit oder infolge von Operationen, mit einem Herpes-Ausbruch einhergehen.

Die Menschen sind unterschiedlich anfällig für diese Faktoren und auch sind Menschen, welche jünger als 35 Jahre alt sind, häufiger betroffen.

Behandlung von Lippenherpes

Lippenherpes lässt sich nicht heilen, sondern wird symptomatisch behandelt.

Lippenherpes selbst lässt sich am besten mit Virostatika behandeln. Dies sind Medikamente, welche die Vermehrung der Viren hemmen. Sie können die eigentliche Herpes-Infektion zwar nicht heilen, aber die Zeit bis zur Heilung erheblich verkürzen.

Es bieten sich etwa Cremes mit Aciclovir oder Pencivir an, die bereits bei Anzeichen von Lippenherpes genutzt werden können. Zudem werden bei Komplikationen auch stärkere oder intravenös verabreichte Medikamente eingesetzt.

Diese Maßnahmen sind aber nur nötig, wenn es zu schweren Komplikationen, wie etwa zu einer Sekundärinfektion oder zu großen Ulzerationen, gekommen ist.

Ausführliche Informationen zur schnellen Behandlung von Lippenherpes finden Sie hier: Lippenherpes schnell Behandeln: beste Hausmittel und Medikamente

Oft gestellte Fragen

Was ist bei Lippenherpes während der Schwangerschaft zu beachten? Lippenherpes kann während einer Schwangerschaft häufiger ausbrechen, weil das Immunsystem gefordert wird. Eine Infektion des Kindes im Mutterbauch ist allerdings nicht möglich und die Anwendung der Virushemmenden Mittel wie Aciclovir ist sowohl als Cremes als auch in Tablettenform sehr sicher und für das Kind unschädlich.

Sprechen Sie aber vor der Anwendung mit Ihrem Arzt, Ihre Situation könnte sich vom Normalfall unterscheiden und dies ist kein ärztlicher Rat.

Ist Lippenherpes gefährlich? Grundsätzlich ist Lippenherpes ungefährlich. Komplikationen können durch weitere Infektionen der offenen Hautstellen entstehen. Deshalb sind eine gute Wundpflege und gegebenenfalls eine regelmäßige Desinfektion wichtig. Ansonsten kann es zu schweren Hautschädigungen kommen.

Bei Menschen mit sehr schwachem Immunsystem kann das Virus auch im Körper wandern und andere Körperteile befallen. Besonders gefährlich sind Infektionen des Gehirns oder der Augen.

Aber auch Neugeborene, die unmittelbar nach der Geburt infiziert wurden, können eine sogenannte Herpes-Sepsis erleiden, die mit einer gefährlichen Entzündung des Gehirns einhergeht. Lippenherpes ist bei erwachsenen Menschen mit normal intaktem Immunsystem aber ungefährlich.

Was genau ist an Lippenherpes ansteckend? Ansteckend sind mit HSV-1 und 2 infizierten Zellen und Bläschen. Platzen sie auf, wird eine Flüssigkeit freigesetzt, die stark mit Viren angereichert ist.

Diese erreichen über den Kontakt zu einem anderen Menschen die Lippen und Haut und können diesen dann infizieren.

Dabei wandern die Viren zwar tiefer in den Körper, wenn das Immunsystem aktiv wird. Aber schwächt sich die Reaktion ab oder wird das Immunsystem beeinträchtigt, sammeln sich die Viren wieder in den oberen Hautschichten der Lippenregion.

Referenzen & Bildrechte

 

>